SommerZeit 2020

Mit dem neuen „Kunsthaus“ in Brauweiler bietet die Gold-Kraemer-Stiftung bis zu zwölf professio- nellen Künstlern mit Behinderung Ateliers und Unterstützung – ein einmaliges Projekt. Von Brigitte Schmitz-Kunkel Ein (T)Raum für Künstler I ch könnt mich dran gewöhnen!“, sagt Elias von Martial trocken. Er schmunzelt, doch der Stolz, mit dem der 24-Jährige sein noch lee- res Atelier vorführt, zeigt, dass für den jungen Maler etwas Großes bevorsteht: Der Leverkusener ist einer von zehn behinderten Künst- lern, die in diesen Wochen ihr funkelnagelneues „Kunsthaus“ beziehen werden. Mitten in Brauweiler, am Guidelplatz in direkter Anbindung zu Abtei und Landschaftsverband Rheinland, hat die Gold-Kraemer-Stiftung seit 2017 einen Gebäudekomplex mit 35 frei vermietbaren barrierefreienWoh- nungen, Ladenlokalen und dem mit bunten Farben akzentuierten Atelierhaus gebaut. Das eigene Werk ernst nehmen Unter der künstlerischen Leitung von Melanie Schmitt hat dieses einmalige Projekt mit bis zu zwölf Ateliers Form angenommen. Drei intensive Jahre lang konzipierte die Kunstpädagogin eine Einrichtung, von der schon der 2007 verstorbene Stifter Paul Kraemer geträumt hatte: ein Ort, an dem Kunstschaf- fende mit einer Beeinträchtigung selbstbestimmt auf professionellem Niveau arbeiten können. Auf 580 Quadratmetern werden sie dabei in ihrem spezi- fisch künstlerischen Bedarf unterstützt – von der Materialbeschaffung bis zum Netzwerken und Fortbilden, vom Austausch mit Kunsthochschulen und Sammlern bis zu Ausstellungen in Galerien und Museen. Um potenzielle Kandidaten aufmerksam zu machen, musste Schmitt die Information über das geplante Kreativzentrum erst einmal breit streuen, denn „viele nehmen Hier wird Elias von Martial demnächst einziehen. Mit dem Handy nimmt er ein Video auf, um seinen Geschwistern seine zukünftige Wohnung zu zeigen. 34 www.mehr-auszeit.de

RkJQdWJsaXNoZXIy NjE5Njc=